35.Spieltag, Saison 2020/2021: FSV Zwickau vs. SV Meppen 0:0

Aus redkaos.de
Version vom 6. Mai 2021, 14:17 Uhr von Diesel (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „ ==Spielbericht== '''Torloses Remis gegen Meppen''' Der FSV hat gegen den SV Meppen 0:0 gespielt. In einer vom Kampf geprägten Partie waren Chancen Mangelwa…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spielbericht

Torloses Remis gegen Meppen

Der FSV hat gegen den SV Meppen 0:0 gespielt. In einer vom Kampf geprägten Partie waren Chancen Mangelware. Zwickau war vor der Pause besser, Meppen danach. Am Ende geht das Remis in Ordnung.

Im Vergleich zum Pokalspiel in Leipzig liefen Frick und Drinkuth in der Startelf auf. Strietzel und Miatke nahmen auf der Bank Platz. Der FSV kam besser in die Partie und setzte die Meppener früh unter Druck. Den Gästen unterliefen im Abwehrverbund einige Fehlabspiele, die der FSV allerdings nicht ausnutzen konnte. Ein Freistoß von Coskun auf das kurze Eck war sichere Beute von Domaschke (9.). Für die Gäste versuchte es Tankulic per Dropkick, verzog aber (14.). Zwickau mühte sich, wurde aber von gut verteidigenden Meppenern immer wieder beim Abschluss gestört. Die große Chance zur Führung für den FSV gab es nach einer guten halben Stunde. Al-Hazaimeh ging gegen Starke im Strafraum hart zu Werke. Schiri Kessel hatte die Pfeife schon im Mund, ließ aber den Angriff weiterspielen. Drinkuth kam zum Schuss und traf nur den Innenpfosten (31.). Der FSV hatte zwar bis zur Pause mehr von der Partie, so richtig gefährlich wurde es aber für die Gäste aus dem Emsland nicht. Nach dem Wechsel wendete sich das Blatt. Meppen kam druckvoll aus der Kabine und hatte durch Amin gleich eine gute Chance (46.). Brinkies war zur Stelle und verhinderte schlimmeres. Die Gäste riskierten jetzt mehr, waren aber auch nur selten zwingend. Der FSV kam lange Zeit gar nicht mehr gefährlich in die gegnerische Hälfte und konzentrierte sich aufs Verteidigen. Eine Eingabe des eingewechselten Jesgarzewski klärte Frick noch vor dem eigenen Tor per Kopf zur Ecke (73.). Auf der anderen Seite kam Hauptmann bis nahe der Grundlinie, verpasste aber mit seinem Zuspiel seine Mitspieler (76.). Die dickste Chance der Gäste hatte dann Hemlein. Sein Kopfball ging nur knapp am linken Pfosten vorbei (83.). Zum Ende der Partie wurde der FSV dann doch noch einmal gefährlich. Nach Foul an Willms gab es Freistoß an der rechten Strafraumgrenze. Coskun versuchte es mit einer scharfen Eingabe, die von Meppen aber geklärt wurde (88.). Eine letzte Chance hatte der eingewechselte Lokotsch, doch sein Kopfball ging knapp am Tor vorbei (90.+3). Bereits am Samstag geht es weiter, dann muss der FSV bei Aufstiegsanwärter Hansa Rostock antreten.

Tore

Fehlanzeige

Aufstellungen

FSV Zwickau: (Trainer: J. Enochs)

Brinkies – Stanic, Nkansah, Frick, Coskun – Hauptmann (86. Willms), Möker, Schikora (86. Könnecke), Drinkuth (77. Miatke) – Starke (74. Lokotsch), König

SV Meppen: (Trainer: R. Schmitt)

Domaschke - Ballmert, Bünning, Al-Hazaimeh, Amin (67. Jesgarzewski) - Egerer, Tankulic, Guder (67. Krüger), Hemlein (90. Piossek) - Düker, Bozic

Schiedsrichter

Patrick Kessel (Norheim/Südwest)

Zuschauer

0 - unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Spielort

GGZ-Arena, Zwickau

Stimmen zum Spiel

Rico Schmitt (Trainer SV Meppen): "Unterm Strich ist es ein gerechtes Remis. Die erste Halbzeit ging im Großen und Ganzen an Zwickau. Wir waren unkonzentriert, haben Zwickau mit unseren Fehlern im Aufbauspiel eingeladen. Im zweiten Abschnitt haben wir die Kontrolle übernommen und nach vorne gespielt. Beide Teams hatten auch Glück, können aber mit dem Punkt leben."

Joe Enochs (Trainer FSV Zwickau): "Wir haben heute einen Großteil unserer Gegner auf Abstand gehalten. Natürlich wollten wir den Heimsieg holen. Der Auftritt in der ersten Halbzeit war sehr ordentlich. Wir hatte viel Strafraumaktionen und treffen auch den Pfosten. Es war ein bisschen unglücklich, dass wir in dieser Phase das Tor nicht gemacht haben. In der zweiten Halbzeit hat Meppen mehr Druck gemacht und ist mehr Risiko gegangen, aber wir haben das ordentlich verteidigt. Es hat heute nicht sein sollen, deswegen müssen wir jetzt in Rostock etwas holen."

-- Zurück zur Saison 2020/21